Art im Fokus

Der Feldhase – „Meister Lampe“ geht das Licht aus

Steck­briefFeldhase (Lagopus europäus)
GrößeBis 70cm und 6kg
Verbrei­tungs­gebietFast ganz Europa bis in den Südwesten Sibiriens
LebensraumOffene und halboffene Landschaften, auch Wald
Aktivi­täts­zeitenÜberwiegend dämme­rungs und nacht­aktiv
Nahrungrein vegeta­risch und vielseitig
Fortpflan­zungszeitJanuar bis Oktober
NachkommenDrei bis vier Würfe/Jahr a 1–5 Jungtiere
AlterBis maximal 12 Jahre (im Freiland jedoch meist kaum über ein Jahr)
FeindeFuchs, Greif­vögel, Raben­vögel
Rote ListeKategorie 3 (Gefährdet)

Mit der Rodung des Waldes in Mittel­europa kam der Feldhase aus seinen ursprüng­lichen Steppen­le­bens­räumen im Osten Europas und Vorder­asiens. In dieser vielfäl­tigen Offen­land­schaft mit ihrem Arten­reichtum, sowohl an Kultur­pflanzen als auch an „Acker-Begleit­flora“, fand er für etliche Jahrhun­derte ein „Hasen-Schla­raf­fenland“.

Der Rückgang der Sorten­vielfalt im Ackerbau und der „Einheitsbrei“ großflä­chiger Agrar­land­schaften, lassen ihm immer weniger zu fressen – das vielfältige ehemalige Offenland ist zur nahrungs­armen Kultur­s­teppe geworden. Hier darbt aber jetzt nicht nur der Hase, sondern auch die Menschen­psyche: Auch wir „verhungern seelische“ auf den zig ha großen Schlägen, die nur noch von einer Pflan­zenart beherrscht werden.

Arten­vielfalt ist nicht nur lebens­wichtig für die Funktio­na­lität ganzer Ökosysteme. Arten­vielfalt ist vor allem auch wichtig für unsere ureigenste Lebens­qua­lität und Lebens­freude!

Arten im Fokus