Art im Fokus

Der Feldhase – „Meister Lampe“ geht das Licht aus

Steck­briefFeldhase (Lagopus europäus)
GrößeBis 70cm und 6kg
Verbrei­tungs­gebietFast ganz Europa bis in den Südwesten Sibiriens
LebensraumOffene und halboffene Landschaften, auch Wald
Aktivi­täts­zeitenÜberwiegend dämme­rungs und nacht­aktiv
Nahrungrein vegeta­risch und vielseitig
Fortpflan­zungszeitJanuar bis Oktober
NachkommenDrei bis vier Würfe/Jahr a 1–5 Jungtiere
AlterBis maximal 12 Jahre (im Freiland jedoch meist kaum über ein Jahr)
FeindeFuchs, Greif­vögel, Raben­vögel
Rote ListeKategorie 3 (Gefährdet)

Mit der Rodung des Waldes in Mittel­europa kam der Feldhase aus seinen ursprüng­lichen Steppen­le­bens­räumen im Osten Europas und Vorder­asiens. In dieser vielfäl­tigen Offen­land­schaft mit ihrem Arten­reichtum, sowohl an Kultur­pflanzen als auch an „Acker-Begleit­flora“, fand er für etliche Jahrhun­derte ein „Hasen-Schla­raf­fenland“.

Der Rückgang der Sorten­vielfalt im Ackerbau und der „Einheitsbrei“ großflä­chiger Agrar­land­schaften, lassen ihm immer weniger zu fressen – das vielfältige ehemalige Offenland ist zur nahrungs­armen Kultur­steppe geworden. Hier darbt aber jetzt nicht nur der Hase, sondern auch die Menschen­psyche: Auch wir „verhungern seelische“ auf den zig ha großen Schlägen, die nur noch von einer Pflan­zenart beherrscht werden.

Arten­vielfalt ist nicht nur lebens­wichtig für die Funktio­na­lität ganzer Ökosysteme. Arten­vielfalt ist vor allem auch wichtig für unsere ureigenste Lebens­qua­lität und Lebens­freude!

Arten im Fokus

Erfahren Sie, warum wir diese sieben Arten in den Fokus gerückt haben.

weiter

Seit 1998 wurden schon über 50 Projekte realisiert. Auf dieser Seite finden Sie eine Auswahl.

weiter

Leben und Wirken des Gründers der Stiftung Wald und Wild in Mecklenburg-Vorpommern

weiter