Art im Fokus

Der Schwarz­storch – Waldläufer im schwarzen Frack

Steck­briefSchwarz­storch (Ciconia nigra)
GrößeBis 100cm
Flügel­spann­weiteBis 200cm
VerbreitungWesteuropa bis Sibirien
LebensraumReich struk­tu­rierte, feuchte Wälder
NahrungFische, Rundmäuler, Amphibien, Wirbellose
Nestin alten, breit­kro­nigen Bäume mit freiem Anflug, 3–7 Eier (meist 4)
Wande­rungenZugvogel, überwintert südlich der Sahara

Der schwarze Storch ist im Gegensatz zu seinem „weißen Bruder“ eher ein scheuer Gesell: Er liebt einsame Wälder und verschwiegene Brutplätze auf alten Bäumen. An lauschigen Waldbächen und in unweg­samen Waldsümpfen sucht er nach Fischen, Mäusen und Amphibien.

Die Begra­digung der Bäche und die Trocken­legung von Wäldern und Mooren haben den scheuen Waldvogel in den letzten Jahren selten werden lassen. Im Gutswald in Roden­walde und im ganzen Land wünschen wir uns daher wieder mehr kurven­reiche Bäche, wasser­reiche Wälder und alte Horst­bäume – für den Schwarz­storch und die  reiche Tier- und Pflan­zenwelt, die in seinem Lebensraum zu Hause ist.

Arten im Fokus