Art im Fokus

Der Schwarz­storch – Waldläufer im schwarzen Frack

Steck­briefSchwarz­storch (Ciconia nigra)
GrößeBis 100cm
Flügel­spann­weiteBis 200cm
VerbreitungWesteuropa bis Sibirien
LebensraumReich struk­tu­rierte, feuchte Wälder
NahrungFische, Rundmäuler, Amphibien, Wirbellose
Nestin alten, breit­kro­nigen Bäume mit freiem Anflug, 3–7 Eier (meist 4)
Wande­rungenZugvogel, überwintert südlich der Sahara

Der schwarze Storch ist im Gegensatz zu seinem „weißen Bruder“ eher ein scheuer Gesell: Er liebt einsame Wälder und verschwiegene Brutplätze auf alten Bäumen. An lauschigen Waldbächen und in unweg­samen Waldsümpfen sucht er nach Fischen, Mäusen und Amphibien.

Die Begra­digung der Bäche und die Trocken­legung von Wäldern und Mooren haben den scheuen Waldvogel in den letzten Jahren selten werden lassen. Im Gutswald in Roden­walde und im ganzen Land wünschen wir uns daher wieder mehr kurven­reiche Bäche, wasser­reiche Wälder und alte Horst­bäume – für den Schwarz­storch und die  reiche Tier- und Pflan­zenwelt, die in seinem Lebensraum zu Hause ist.

Arten im Fokus

Erfahren Sie, warum wir diese sieben Arten in den Fokus gerückt haben.

weiter

Seit 1998 wurden schon über 50 Projekte realisiert. Auf dieser Seite finden Sie eine Auswahl.

weiter

Leben und Wirken des Gründers der Stiftung Wald und Wild in Mecklenburg-Vorpommern

weiter