Aktuelles
25.04.2021

„Cervo-Flora“ – Abwurf­stangen im Blütenflor

Ein Ausflug mit Burkhard Stöcker in den blühenden Frühlingswald

Waldlichtung im Frühling mit einem Meer von Märzenbechern
Foto: Burkhard Stöcker
Abwurf­stange in einem Teppich von Märzenbechern

Zwei Erschei­nungen sind es die für mich seit den frühesten Kindheits­tagen den Frühling einläuten: der Geweih­abwurf der Hirsche und die Blüte der Märzenbecher.

Wenn auch die ganz alten Hirsche noch in den Febru­ar­schnee ihre Kopfzier werfen, so fallen doch die meisten Geweihe mitten hinein in die blühende Pracht der Märzen­be­cherzeit, in die Busch­wind­rös­chen­blüte oder den rötlichen-weissen Blütenflor des Lerchen­sporns. Und so wollte es auch schon mancher Zufall, daß ich die ein oder andere Geweih­stange inmitten blühender Frühlings­wälder fand.

Die meisten unserer heimi­schen Frühblüher gehören in die Gruppe der sogenannten Geophyten. Diese schützen sich sowohl gegen winter­liche Kälte, als auch gegen sommer­liche Trockenheit durch ausschließlich unter der Erde liegende Überdau­erungs­organe, oft in Form von Zwiebeln. Sie benötigen zum Keimen und Fruchten nur sehr geringe Frühjahrs­tem­pe­ra­turen und durch­laufen ihren gesamten Entwick­lungs­zyklus vor dem Laubau­s­trieb der Bäume. Zu einem späteren Zeitpunkt würde der Licht­einfall unter den vollbe­laubten Bäumen für ein Wachstum der Kraut­pflanzen auch kaum mehr ausreichen.

Die großen Teppiche so bekannter Frühjahrs­blüher wie der Märzen­becher oder des Busch­wind­rös­chens sind nach wenigen Wochen wieder zur Gänze verschwunden. Der Waldboden liegt dann oft scheinbar vegeta­ti­onslos im tiefen Schatten der belaubten Bäume.

Die Geophyten sind jedoch aus jageri­scher Sicht deutlich mehr als nur „Abwurf­stan­gen­ku­lisse“: nach Studien von Klötzli aus der Schweiz sind Geophy­ten­tep­piche regel­rechte „Frühlings­nasch­zentren“ fürs Rehwild. Viele Arten gehören in die Gruppe der eiweiß­reichen Kräuter und sind nach dem Winter die ersten energie­reichen Nahrungs­pflanzen unserer Rehe.

Die meisten Geophyten wachsen in ausge­prägten Flecken­be­ständen zwischen denen der Waldboden oft flächig vegeta­ti­onsfrei bleibt. Dadurch, daß Rehe von einem Vegeta­ti­ons­flecken zum anderen wandern trans­por­tieren sie oft Samen der Geophyten über bisher kahlen Waldboden. Sie tragen dadurch zur Aus- und Verbreitung der Arten bei.

Die meisten der heimi­schen Geophyten werden jedoch durch Ameisen verbreitet. Auch die kleinen, meist staaten­bil­denden Insekten leisten damit einen wesent­lichen Beitrag zur Schalen­wild­äsung im Wald!

Zu den einzelnen Arten

Foto: Logga­Wiggler

Gelbes Busch­wind­röschen (Anemone ranuncoloides)

Deutlich seltener als die weiße Schwes­terart und nicht im atlan­ti­schen Westen verbreitet. Blüht zur gleichen Zeit wie das Busch­wind­röschen, kommt aber vor allem in feuchten Au- und Laubwäldern vor. Fehlt in vielen Regionen des atlan­tisch geprägten Nordwestdeutschland.

Foto: Kathy2408

Lerchen­sporn (Corydalis spec.)

Der Name kommt von der wie Lerchen­zehen geformten Blüte. Einer der schönsten Frühjahrs­blüher, der in mehreren Arten vor allem in reichen Laubwäldern vorkommt.

Foto: Burkhard Stöcker

Leber­blümchen (Hepatica nobilis)

Vor allem verbreitet auf sommer­warmen, lehmigen Kalkböden. Kommt vor allem in vielen Bergre­gionen und in Nordost­deutschland vor. Fehlt in weiten Teilen des Westens und in den Ebenen.

Foto: hbieser

Märzen­becher, Knoten­blume (Leucojum vernum)

Blüht in Au- und Schlucht­wäldern auf nährstoff­reichen Böden. In Deutschland gefährdete Art, die jedoch in Thüringen noch Bestände mit zum Teil über 1 Millioen blühenden Exemplaren bildet. Kommt in der norddeut­schen Tiefebene nur sehr vereinzelt vor. (Bild: s.o.)

Foto: WFranz

Busch­wind­röschen (Anemone nemorosa)

Der typische, häufigste Frühlings­blüher – das Erscheinen der Busch­wind­röschen markiert im Blühka­lender des Jahres den sogenannten Erstfrühling. Sie blühen auf verschie­densten Stand­orten und zeigen dort Frische- und Nährstoff­reichtum an. Sie ist im ganzen Land von der dänischen Grenze bis zu den Alpen verbreitet und fehlt nur in waldfreien intensiv genutzten Agrar­land­schaften. (Bild: s.o.)

Foto: György Károly Tóth

Schup­penwurz (Lathraea squamaria)

Ein fast chlor­phyll­freier Parasit, der sich von den Nährstoffen in den Wurzeln verschie­denster Gehölze ernährt (Hasel, Erle, Pappel, Weide). Meist in reicheren Laubwäldern zu finden. Fehlt in vielen trockenen Regionen Ostdeutsch­lands und in den meisten Regionen des Flachlandes.

Foto: Pezibear

Schar­bocks­kraut (Ranun­culus ficaria)

Wurde früher gegen Scharbock = Skorbut einge­setzt. Einer der häufigsten Frühjahrs­blüher, in krautreichen Laubwäldern auf meist tiefgrün­digen Lehmböden. Im ganzen Lande ähnlich wie Busch­wind­röschen verbreitet.

Foto: Hans Braxmeier

Einbeere (Paris quadrifolia)

Unschein­barer Frühblüher, der aber auf nährstoff­reichen Stand­orten bis in die Hochlagen der Gebirge steigt (bis 1870m). Fehlt in Deutschland nur in waldfreien Räumen und in den Tocken­ge­bieten des Ostens. 

Foto: Gerhard Gellinger

Hohe Schlüs­sel­blume (Primula elatior)

Der Gattungsname kommt von der mittel­al­ter­lichen Wortschöpfung „Primula veris“ = „erste (Blume) des Frühlings“. Gebräuch­liche volks­tüm­liche Namen wie Schlüs­sel­blume oder Himmels­schlüssel verdanken ihre Herkunft der Ähnlichkeit mit altger­ma­ni­schen Schlüsseln.

Burkhard Stöcker

Weitere Beiträge

01.06.2022

Sowohl durch den globalen Personen- und Waren­verkehr als auch durch gezielte oder verse­hent­liche Ausset­zungen, kam es vor allem in den vergan­genen Jahrzehnten zu zahllosen „Durch­mi­schungen der globalen Natur“.

weiterlesen

10.05.2022

Wirklich primäre Wildnis, also vom Menschen nie oder nicht beein­flusste Räume, haben wir in Mittel­europa schon längst nicht mehr.

weiterlesen

09.05.2022

Mit dem Buch „Spielen, Basteln, Kochen – Im Karussell der Jahres­zeiten“ wollen wir Kinder und Eltern dazu anregen, selbst hinaus­zu­gehen, zu lernen und zu fühlen, wie aufregend es in der Natur sein kann. Unsere Netti liefert Euch dazu Spiel- und Bastel­ideen und Stephan Hahn hat den Lauf eines Jahres in schönen Bildern eingefangen.

weiterlesen

11.04.2022

Seit vielen Jahren schon erweitert die Wildkatze, ausgehend von einigen Mittel­ge­birgs­re­gionen (Eifel, Westerwald, Thüringer Wald, Harz) ihr Verbrei­tungs­gebiet. Leise und unmerklich erobert sie neue Regionen. Aus den letzten Jahren gibt es auch im direkten Umfeld von Mecklenburg-Vorpommern Nachweise.

weiterlesen

Erfahren Sie, warum wir diese sieben Arten in den Fokus gerückt haben.

weiter

Seit 1998 wurden schon über 50 Projekte realisiert. Auf dieser Seite finden Sie eine Auswahl.

weiter

Leben und Wirken des Gründers der Stiftung Wald und Wild in Mecklenburg-Vorpommern

weiter