Aktuelles
29.12.2021

Das Geweih als „Jagd-Öko-Botschafter“

Mein stärkstes Geweih (ungerader Zwanzig Ender, abnormer Dreikro­nen­hirsch) hing viele Jahre in der Küche einer Wohnge­mein­schaft, in der ich etliche Jahre gelebt habe. Dieses Rothirsch­geweih wurde jahres­zei­ten­ty­pisch behängt und geschmückt, mal mit Oster­eiern, mal diente es auch als „Adventskal-Ender“ – aufgrund der dazu fehlenden vier Enden mussten jedoch einige Geweih­sprossen mehrfach beschenkt werden.

Es befanden sich jedoch ständig wahlweise bunte Becher, Trocken­tücher oder auch gerade mal aktuelle Hinweise, Artikel oder Flyer am Geweih – es diente also als Geschenkbox, Regal, Wäsche­ständer und Pinwand. Jedem zweiten Leser sträuben sich nun wahrscheinlich vor Unmut die Decken­haare und etliche Jäger, die damals die Küche betraten, fanden diese Geweih­nutzung auch durchaus gewöhnungsbedürftig. 

Geweih­bot­schaft für Vegetarier

Fast alle Nicht­jäger (und die waren in unserer damaligen „Teilve­ge­tarier- WG“ definitiv die Mehrheit) reagierten jedoch auf die hier skizzierte Nutzung des Geweihes ausge­sprochen überrascht und erfreut.  Durch diese praktische Anwendung und die Einbindung des Geweihes in die Alltäg­lichkeit des Küchen­ge­schäftes entwi­ckelte sich vermutlich doch eine ganz andere Offenheit gegenüber dem Thema Jagd und Trophäe. Das Geweih wurde nicht mehr nur mit sakralem Abstand ehrfurchtsvoll betrachtet, sondern hatte ganz prakti­schen Nutzwert. So wie die Geweihe bei unseren Altvor­deren, den aller praktischsten Wert hatten: unzählige Nutzge­gen­stände wurden früher aus Geweihen gefertigt und auch heute noch gibt es Kräuter­hexen und Kräuter­kundige die ausschließlich mit Geweihen und Gewei­henden Wurzeln und Pflanzen ausgraben – das Metall „zerschneide das Band mit der Erde“.

Gesprächs­ein­stieg Küchengeweih

Und so war auch das Küchen-Geweih als Symbol für den Hirsch, der dann zuweilen unter dem Geweih auch zubereitet und verspeist wurde, häufig Anstoß zu Gespräch und Diskussion: „So ein Geweih kann ja auch richtig praktisch sein“ – „Sieht mit den Trocken­tü­chern total schick-bunt aus“ – „Nimm doch mal das Tuch da weg, ich seh das Geweih ja gar nicht richtig“ – „Ich hätte gern den Becher von dem einen Ding da, äh wie heißen die eigentlich...?“ – „Da hängt ja ein Antijagd­flyer am Hirsch­geweih, wie geht das denn zusammen?“ – „Wandert der Rest von dem Ding da hier jetzt gerade frisch durch die Töpfe…?“ – „Bei uns hängen die Trocken­tücher immer irgendwie stillos irgendwo in der Küche rum – hast Du nicht noch so´n Ding über?“

Mit Geweih zum Jagd-Marketing…

So oder ähnlich klangen viele Jahre die Einstiegs­se­quenzen für die „Trophäen-Jagd-Gespräche aus der Küche“ und es entspann sich daraus schon so manche klein­räumige Marketing-Initiative pro Jagd! 

Das Geweih als „Küchen­utensil“ ist gewiss eine Kleinigkeit – doch es ist eine Kleinigkeit, die einer­seits offenbar ein wenig Anstoß nahm (bei einigen Jägern!) anderer­seits großen Anstoß gab (beim Rest der Küchengäste!). 

Und wenn der Blickfang des Geweihes in diesen beson­deren „Kontext der prakti­schen Küchen­nutzung gestellt“ Nicht­jäger oder auch Antijäger wieder ein wenig für die Jagd öffnet ist damit unserem Handwerk vielleicht mehr gedient als durch das anerken­nende Schul­ter­klopfen (oder den Neid?!) der loden­grünen Kollegen im Umfeld trophä­en­be­la­dener Wohnstuben?

Die Jagd als Tat – für Topf und Trophäe

Ich bin Erleb­nis­jäger in erster Linie: Einzu­tauchen in die Natur, mich vertraut machen mit ihren Gebärden um aus diesem sich Einfinden heraus freudig, effektiv und erfolg­reich zu jagen. 

Dann bin ich ein Fleisch- und Leder­jäger: Kein sinni­geres oder nützli­cheres Unter­fangen als aus der Freiheit der Landschaft heraus wildle­bende Tiere zu entnehmen um mit ihnen, ihrem Fleisch, Leder, Geweih und Co. mein Dasein zu bereichern. 

Und ich bin „Trophä­en­jäger“: Ich finde es klasse starke Hirsche zu jagen, mit wachsten Sinnen das Revier zu durch­streifen und jedes kleinste Anzeichen, jeden leisesten Hinweis zu hinter­fragen – lernen „zu denken wie ein alter Hirsch“. 

Und wenn er dann erlegt ist kann dieser Hirsch mit Geweih, Fleisch und Leder so ein vielsei­tiger und vielschich­tiger Botschafter sein. 

Er kann Trophäe an der Wand sein, Erinne­rungs­stück für erfül­lendes Jagen – aber er kann auch viel mehr sein als nur das.

Burkhard Stöcker

Weitere Beiträge

24.11.2021

Feind­bilder zu haben und zu pflegen ist wohl menschlich – sie gegenüber freile­benden Tieren abzubauen gelegentlich aber wohl auch hilfreich.

weiterlesen

08.11.2021

Bei jeder schlichten Waldwan­derung durch­leben wir es nahezu immer: Sobald wir eine Lichtung betreten oder den Rand des Waldes – wollen wir schauen, rasten, verweilen. Wir haben den dunklen, drückenden Wald hinter uns gelassen – und nun atmen wir tief durch und auf.

weiterlesen

06.10.2021

Die Bäume, die Stille, die frische Luft sind ja nahezu immer präsent. Und sie machen jenen Waldbegang sicherlich auch aus – aber zu etwas beson­derem wird er immer noch und immerdar durch die Begegnung mit einem wilden Tier.

weiterlesen

06.09.2021

Jagen ist wunderbar: Man ist draußen in der Natur, atmet ganz tief durch, genießt die Stille, hört den Vöglein zu.

weiterlesen

Erfahren Sie, warum wir diese sieben Arten in den Fokus gerückt haben.

weiter

Seit 1998 wurden schon über 50 Projekte realisiert. Auf dieser Seite finden Sie eine Auswahl.

weiter

Leben und Wirken des Gründers der Stiftung Wald und Wild in Mecklenburg-Vorpommern

weiter