Aktuelles
Foto: Burkhard Stöcker
28.12.2020

Der Wolf oder: Der beschwer­liche Weg von der „Heiligen Kuh“ zum „normalen Wildtier“

Wölfe sind unglaublich schöne Tier. Meine erste Wolfs­be­gegnung in Mittel­europa tendierte stark zum Kitsch: Ich zog gerade ein erlegtes Schmalreh von der Wiese, da steht er 100m hinter mir im nebeligen Dämmer­licht am Waldrand und schaut mir neugierig hinterher. Als ich seinen Blicken offenbar entschwunden bin, ihn aber durch den Waldrand wohl noch sehen kann, trabt er in den lichten Nebel der Wiese hinaus und fängt an zu jagen…Wühlmäuse…erfolgreich! Nach einer Viertel­stunde verschwindet er lautlos wieder im Wald.

Der Natur­schutz hat ihn jahrzehn­telang herbei­ge­wünscht, herbei­ge­sehnt. Und als dann das erste Wolfspaar in Sachsen „kleine Wölfchen zur Welt brachte“ orakelte der damalige sächsische Umwelt­mi­nister, dass „dies ja wohl kein Zufall sei, den schließlich sei Sachsens Natur halt noch in Ordnung“. Dass die Wölfe zur Erst-Ansiedlung damals eine der ödesten, arten ärmsten „Kiefern-Plantagen-Regionen“ der Republik wählten (Teile der Lausitz) fand dabei keine Erwähnung.

DIE „Tier-Ikone“ des Naturschutzes

Die aktuell größte Tier-Ikone des deutschen Natur­schutzes muss ständig als „Symbol für Wildnis“ herhalten. Dabei ist der Wolf nicht einmal als ein „Indikator für naturnahe Landschaft“ tauglich. Er ist ein fleisch­licher Alles­fresser, der praktisch in jeder Landschaft leben kann: Steppe, Agrar­steppe, Wald, Holzplantage, Gebirge, Stadt.

Der Wolf als „Verfechter“ der Massentierhaltung

Wäre unsere Landschaft derge­stalt wie sich viele Tierfreunde, Tierschützer, Natur­freunde, Öko-Landwirte (ja nahezu das gesamte Wahlvolk) das so vorstellen: Überall glücklich im Freiland gehaltene Schweine, Rinder, Ziegen, Schafe und weiteres Klein­getier, hätte der Wolf sich niemals bis auf die heutige Präsenz entwi­ckelt. Viel früher hätten ihn jene zahlreichen Freiland-Halter (jener bis dato glück­lichen, unbehel­ligten Beute­tiere) in die Schranken gewiesen bzw. Kraft ihrer gewich­tigen politi­schen Stimme dafür gesorgt, dass er entspre­chend „gemanagt“ worden wäre. 

Aber da Wölfe keinen Mais fressen, kaum Biogas­an­lagen anknabbern, sich nicht an Windräder ketten oder vollauf-kaser­nierte Hausschweine, Rinder oder Hühner in ihren vollkli­ma­ti­sierten Ställen behel­ligen – zuckt die indus­trielle Landwirt­schaft der Neuzeit beim Thema Wolf nur gelang­weilt mit den Schultern. Und die paar „Freiland-Öko-Tierhal­tungs-Freaks“ mit ihren paar Rindern, Schweinen, Schafen, Ziegen (zuweilen auch gefähr­deten alten Nutztier­rassen), dieje­nigen also, die mit Tieren Haltungs­formen prakti­zieren, die ihnen zur Ehre gereichen (den Tieren, wie den Haltern) – sind die geknif­fenen jener „flächigen wölfi­schen Freilandhaltungsform“.

Der wolfs­si­chere Zaun

Wenn man sich anschauen will wie bspw. ein wirklich wolfs­i­cherer Zaun aussieht – gehen Sie in einen Wildpark und schauen sich die drei Meter hohen elektro­ver­stärkten Gebilde an, die die Wölfe dort an ihrem sehnsüch­tigen Freiheits­drang nachhaltig hindern.

Wenn wir so im Freiland zu haltende Haustiere schützen wollen, können wir sie auch gleich genauso gut „agrar­in­dus­triell-vollka­ser­nieren“ wie das konven­tionell gehaltene „Haustier-Vieh-Heer“.

Ich möchte nicht in einer Landschaft leben, aus der die Haustiere weitgehend verbannt sind und in der der Wolf „vollum­fänglich gehät­schelt“ wird – sondern in einer Landschaft in der Haustiere präsent sind und dem Wolf klarge­macht wird, dass er jene Haustiere zu meiden hat. Letztlich zum „Akzeptanz-Wohl“ der Art Wolf, zum Wohl der Haustiere und (nicht zuletzt) auch zu meinem Wohl.

„Liebe“ schützt nicht vor „Management“

Ich liebe Hirsche, Rehe und Wildschweine und mich faszi­nieren Wölfe. Das sind alles Wildtiere über deren grund­sätz­liches Lebens­recht wir nicht disku­tieren müssen! Aber Hirsche und Rehe fressen an den Wäldern herum, Wildschweine am Mais und anderen leckeren Früchten des Feldes und Wölfe nun einmal an schmack­haften wehrlosen Haustieren. Und weil dies so ist, kommen wir nicht umhin in unserer genutzten Kultur­land­schaft die großen Tiere ein bisschen zu managen – dies erfordert ganz schlicht und einfach die sogenannte „Landes­kultur“. Sprich: Die Präsenz des in der Landschaft wirtschaf­tenden, arbei­tenden, ebenfalls „von den Früchten der Natur“ lebenden Menschen!

Der Wolf ist keine gefährdete Tierart!

Der Wolf ist weder weltweit noch eine bei uns gefährdete Tierart – im Gegenteil: Es geht ihm blendend! Und es wird jetzt endlich Zeit, dass wir ihn so behandeln, dass sein Dasein mit den „Erfor­der­nissen der Landes­kultur“ in Einklang gebracht wird – so wie bei allen anderen großen, ungefähr­deten Wildtieren auch!

Burkhard Stöcker

Weitere Beiträge

29.12.2021

Mein stärkstes Geweih hing viele Jahre in der Küche einer Wohnge­mein­schaft, in der ich etliche Jahre gelebt habe. Dieses Rothirsch­geweih wurde jahres­zei­ten­ty­pisch behängt und geschmückt...

weiterlesen

24.11.2021

Feind­bilder zu haben und zu pflegen ist wohl menschlich – sie gegenüber freile­benden Tieren abzubauen gelegentlich aber wohl auch hilfreich.

weiterlesen

08.11.2021

Bei jeder schlichten Waldwan­derung durch­leben wir es nahezu immer: Sobald wir eine Lichtung betreten oder den Rand des Waldes – wollen wir schauen, rasten, verweilen. Wir haben den dunklen, drückenden Wald hinter uns gelassen – und nun atmen wir tief durch und auf.

weiterlesen

06.10.2021

Die Bäume, die Stille, die frische Luft sind ja nahezu immer präsent. Und sie machen jenen Waldbegang sicherlich auch aus – aber zu etwas beson­derem wird er immer noch und immerdar durch die Begegnung mit einem wilden Tier.

weiterlesen

Erfahren Sie, warum wir diese sieben Arten in den Fokus gerückt haben.

weiter

Seit 1998 wurden schon über 50 Projekte realisiert. Auf dieser Seite finden Sie eine Auswahl.

weiter

Leben und Wirken des Gründers der Stiftung Wald und Wild in Mecklenburg-Vorpommern

weiter