Aktuelles
10.05.2012

Die Wald-Olympiade 2012 ist eröffnet

Jubel und Enttäu­schung liegen oft dicht beiein­ander. So auch gestern im Forstamt in Schildfeld. Schier grenzenlos war die Freude bei den Mädchen und Jungen der Klasse 4a von der Grund­schule „Ludwig Reinhard“. Sie haben die Auftakt­ver­an­staltung der Wald-Olympiade 2012 gewonnen. Von den 120 möglichen Punkten holten sie 118, einen einzigen mehr als die Zweit­plat­zierten. Das war übrigens die 4a von der Grund­schule „An den Eichen“. Knapper geht es wohl kaum, meinte zum Beispiel Schul­lei­terin Angela Hartmann.

Die Viert­klässler von Simone Schubert haben sich als der Sieger eines beson­deren Wettstreits für den Ausscheid auf Landes­ebene quali­fi­ziert. Der Waldfuchs als Trophäe für den Finalisten erhält natürlich in der Boizen­burger Grund­schule „Ludwig Reinhard“ einen Ehren­platz. Zu den ersten Gratu­lanten gehörten Umwelt­mi­nister Till Backhaus, Claus-Robert Agte, der die Stiftung „Wald und Wild in Mecklenburg-Vorpommern“ gründete, sowie der Vorstand der Landes­forst MV, Sven Blomeyer, und der Hausherr des Forst­amtes Schildfeld, Forst­di­rektor Jörg Stübe.

Sie sind die Partner der Auftakt­ver­an­staltung der landes­weiten Wald-Olympiade, die in diesem Jahr ihre sechste Auflage erlebt. Das Quartett zeigte sich einig und sprach unisono von einem sehr erfolg­reichen Wettbewerb. Die Schüler hätten ein- en wunder­baren Tag erlebt und an den einzelnen Stationen beacht­liche Leistungen erzielt. Die Teilnehmer des ersten Wald-Olympia­tages 2012 kamen aus insgesamt sieben Klassen von drei Schulen (zu den beiden Boizen­burgern gesellte sich noch die Regionale Schule aus Vellahn), um ihr Wissen über den Wald und seine Bewohner testen zu lassen. Für 150 „Athleten“ galt es u.a., die Höhe und das Alter eines Baumes zu schätzen und Fährten zu lesen. Jedes Team erhielt einen Tiernamen. Die Gewinner gingen als „Schwarz­störche“ an den Start und verwiesen die „Waldohr­eulen“ von Angela Hartmann auf den zweiten Platz. Bronze holten mit je 116 Punkten die „Eichel­häher“ und „Biber“ aus der Reinhard Schule sowie die „Wildschweine“ aus Vellahn. Till Backhaus lobte, dass auch eine Station für Gesundheit aufgebaut war und dankte der Stiftung „Wald und Wild in Mecklenburg-Vorpommern“, die die Olympiade mit einer großzü­gigen Spende ermög­lichte. So würden die Kinder den Wald nicht nur näher kennen lernen, sondern verstehen, dass der Wald ebenso wichtige Lebens­grundlage der Menschen sowie zugleich auch Arbeitsort und Einnah­me­quelle ist.

Bis kurz vor den Sommer­ferien nehmen in ganz MV Viert­klässler an der Olympiade teil. Dann steht der Landes­sieger fest. Dieser erhält einen Erlebnis-Tag in einem Forstamt. Im vergan­genen Jahr haben landesweit 186 Klassen mit insgesamt mehr als 3 000 Kindern an der Wald-Olympiade teilgenommen.

Weitere Beiträge

29.12.2021

Mein stärkstes Geweih hing viele Jahre in der Küche einer Wohnge­mein­schaft, in der ich etliche Jahre gelebt habe. Dieses Rothirsch­geweih wurde jahres­zei­ten­ty­pisch behängt und geschmückt...

weiterlesen

24.11.2021

Feind­bilder zu haben und zu pflegen ist wohl menschlich – sie gegenüber freile­benden Tieren abzubauen gelegentlich aber wohl auch hilfreich.

weiterlesen

08.11.2021

Bei jeder schlichten Waldwan­derung durch­leben wir es nahezu immer: Sobald wir eine Lichtung betreten oder den Rand des Waldes – wollen wir schauen, rasten, verweilen. Wir haben den dunklen, drückenden Wald hinter uns gelassen – und nun atmen wir tief durch und auf.

weiterlesen

06.10.2021

Die Bäume, die Stille, die frische Luft sind ja nahezu immer präsent. Und sie machen jenen Waldbegang sicherlich auch aus – aber zu etwas beson­derem wird er immer noch und immerdar durch die Begegnung mit einem wilden Tier.

weiterlesen

Erfahren Sie, warum wir diese sieben Arten in den Fokus gerückt haben.

weiter

Seit 1998 wurden schon über 50 Projekte realisiert. Auf dieser Seite finden Sie eine Auswahl.

weiter

Leben und Wirken des Gründers der Stiftung Wald und Wild in Mecklenburg-Vorpommern

weiter