Aktuelles
Foto: Burkhard Stöcker
29.03.2021

Ist die Dürre überstanden?

Gigan­tische Schnee­massen in den Bergre­gionen, Hochwas­ser­fluten noch vor der eigent­lichen Frühjahrs­schmelze – das waren Medien­er­eig­nisse des vergan­genen Winters! 

Na, da ist ja wohl jetzt „die Kuh weitgehend vom Eis“ denkt man sich so – in Bezug auf die Dürre der vergan­genen Jahre.

Nur leider ist das „rein subjektive Empfinden optischer Wasser­mengen“ kein wirklich brauch­barer Indikator für die tatsäch­liche Situation im Boden. Werfen wir daher einmal einen Blick auf die schnöden aktuellen Daten des sogenannten „Dürre­mo­nitors“ des Helmholtz Umwelt­zen­trums in Leipzig.

Dürre­si­tuation im Oberboden bis in 25cm Tiefe – besorgniserregend

Hier zeigt sich die Situation noch weitgehend „entspannt“: „Nur“ auf ca. 50% der Fläche Deutsch­lands haben wir eine moderate Dürre oder es ist ungewöhnlich trocken. Dabei zeigt sich die südliche Hälfte Deutsch­lands deutlich stärker betroffen als der Norden. Oberflächlich betrachtet ist die Situation im Oberboden daher „moderat dramatisch“.

Dürre­si­tuation im Oberboden bis in 180cm Tiefe – katastrophal!

Hier ist das Ausmaß der Trocken­zeiten der vergan­genen Jahre in aller Deutlichkeit sichtbar: „Befalls frei“ sprich: Eine ausrei­chende Wassers­sät­tigung bis in eine Tiefe von 180cm haben Teile Ostfries­lands, Teile der Eifel, des Thüringer Waldes und des Erzge­birges – bei weitem keine 10% unseres Landes!

In weiten Teilen des südlichen Nieder­sachsen, großen Teilen Sachsen- Anhalts und Branden­burgs, Teilen Nordhessen und Nordbayerns haben wir extreme bis außer­ge­wöhn­liche Dürre! Fast ganz Deutschland leidet unter einer moderaten bis schweren Dürre! 

Dr. Marx, einer der Dürre­ex­perten vom Helmholtz Umwelt­zentrum in Leipzig zur aktuellen Situation: „Der Gesamt­bo­den­zu­stand kann ohne weiteres sehr trocken sein, obwohl die Oberfläche matschig ist und Pfützen an der Oberfläche stehen. Da Wasser sich insbe­sondere bei trockenen Boden­schichten sehr langsam nach unten bewegt, wird, um den Gesamt­boden wieder aufzu­füllen, eine mindestens mehrwö­chige nasse Phase benötigt mit anhal­tendem Nieder­schlag bei Plusgraden.“

Wir brauchen also Wasser, Wasser, Wasser!

Wasser – die allseits verfügbare Industrieressource?

Ein wunder­bares Beispiel für den „aktuell angepassten“ Umgang mit Wasser ist Teslas neue Fabrik in Grünheide bei Berlin, mitten im „märki­schen Sand“. Auch im Hinblick auf Wasser ist sie „auf Sand gebaut“: Der örtliche Wasser­ver­sorger macht sich jetzt schon Gedanken wie er aus dem kargen märki­schen Sand all das Wasser für die Produktion der E‑Autos von Herrn Musk „heraus­pressen“ soll. Ein neues Wasserwerk ist schon in Planung, um den gigan­ti­schen neuen Wasser­ver­brauch des Werkes zu befrie­digen. Schauen wir einmal was der Wald im Einzugs­be­reich des neuen Wasser­werkes zukünftig zum Wasser­bedarf von „Elons E‑Autos“ so sagen wird. Wir wissen ja was der Wasser­mangel der vergan­genen Jahre mit so manchem Wald angestellt hat…

Herr Musk äußerte sich zum Wasser­bedarf seines Werkes nur sinngemäß mit den schlichten Worten „hier würden ja überall Bäume wachsen, also würde es wohl auch ausrei­chend Wasser geben“. 

Wasser – das zu bestau­nende Wunder!

Es gibt eine schöne Geschichte, von der ich nicht mehr weiß, wann und wo ich sie gehört habe. Sie muss im vorletzten Jahrhundert gespielt haben: Bewohner der zentralen Wüsten­re­gionen Nordafrikas waren zu Besuch in Mittel­europa und auf einer Wanderung durch die Berge kamen sie an einem Wasserfall vorüber. Staunend verharrten die Wüsten­men­schen. Der Führer wollte weiter – aber sie weigerten sich. Als er fragte, weshalb sie denn verweilen wollten, antwor­teten sie: „Wir wollen warten, bis es aufhört“. Erst auf seine Antwort, dass dieser Wasserfall schon seit hunderten von Jahren fließe und seine Beteuerung, dass dieser stete Wasser­fluss auch gewiss in den kommenden Jahren nicht aufhören würde – bewegt sie schließlich zum Weitergehen. 

Es wäre sehr zu wünschen, dass uns die Trockenheit der vergan­genen Jahre ein wenig Demut und Bewun­derung für das „zentralste aller Lebens­eli­xiere“ lehrt. Wir müssen uns stets bewusst sein, dass ohne Wasser nichts läuft – rein gar nichts: weder unser Kaffee noch unsere Dusche, weder Spül- noch Wasch­ma­schine, weder gewerb­liche noch indus­trielle Produktion – ganz zu schweigen von all jenem alltäg­lichen Brot, dass ohne Wasser nirgends, nimmer wächst!

Von der Selbst­ver­ständ­lichkeit zur Kostbarkeit?

Konti­nu­ierlich verfüg­bares Wasser ist für die westliche, indus­trielle Menta­lität seit Genera­tionen nichts weiter als eine schlichte Selbst­ver­ständ­lichkeit. Eine Selbst­ver­ständ­lichkeit die aber mögli­cher­weise zukünftig (oder schon jetzt) zur Kostbarkeit mutieren könnte.

Wir werden bezüglich des Wassers wohl umdenken und umhandeln müssen – Wasser ist die wertvollste Ressource, die wir haben! 

Und am Umgang mit Wasser – wie mit Wald und Boden – beweist sich u.a. ganz gewiss die Nachhal­tigkeit einer Kultur!

Burkhard Stöcker

Weitere Beiträge

06.09.2021

Jagen ist wunderbar: Man ist draußen in der Natur, atmet ganz tief durch, genießt die Stille, hört den Vöglein zu.

weiterlesen

02.08.2021

Bisher kannten wir so etwas nur aus dem entfernten Ausland: wegge­schwemmte Häuser, fortge­spülte Straßen, überein­ander getürmte „Spiel­zeug­autos“ – ertrunkene Menschen.

weiterlesen

19.07.2021

Mit Hilfe einer Drohne konnten in diesem Jahr bereits 100 Rehkitze, 18 Damkälber, 2 Rotkälber, ein Fasan­ge­sperre und etliche Hasen vor dem sicheren Mähtod bewahrt werden. In diesem Beitrag berichten wir über unser Vorgehen.

weiterlesen

07.07.2021

Da hört man von Jägers­leuten zuweilen Geschichten – da klappen sich einem nicht nur vor Schreck die Schutz­klappen des Zielfern­rohrs hoch. So geschehen vor vielen Jahren in den lauschigen Wäldern des Sauerlandes...

weiterlesen

Erfahren Sie, warum wir diese sieben Arten in den Fokus gerückt haben.

weiter

Seit 1998 wurden schon über 50 Projekte realisiert. Auf dieser Seite finden Sie eine Auswahl.

weiter

Leben und Wirken des Gründers der Stiftung Wald und Wild in Mecklenburg-Vorpommern

weiter