Aktuelles
10.10.2016

Tierfilm „Irgendwo in Mecklenburg“ begeistert Naturfreunde

Der langjährige Tierfo­tograf und Tierfilmes Michael Paasch begeis­terte im Jahr 2015 Claus Robert Agte und die Stiftung Wald und Wild in MV mit seinen einzig­ar­tigen Wildtier­auf­nahmen, die in den zurück­lie­genden 6 Jahren vorwiegend in Westmeck­lenburg entstanden.

Kurzent­schlossen finan­zierte die Stiftung diesen 45 min Film über die Tierwelt mit dem Titel „Irgendwo in Mecklenburg“ und beauf­tragte die Produktion von 10.000 DVDs, die im Jahr 2016 jedem Jäger in MV kostenlos übergeben werden konnten. Zuvor hatte das Team (Michael Paasch – Filmer, Stephan Paasch – Filmschnitt und Musik, Ulf-Peter Schwarz – Texte und Organi­sation, Christian Schult – Sprecher) fast ein Jahr inten­siver Arbeit geleistet. Auch in diesem Film schließen sich die Notwen­digkeit der Jagd und Natur­schutz nicht aus. Bei der Urauf­führung im Kino in Boizenburg, wo die Platz-Kapazität nicht ausreichte, wurde die Aussa­ge­kraft des Film von den Zuschauern gelobt. Anerkennend hieß es: „Dieser Film müsse in jede Schule“. Auf Anfrage des Verlages beim Bildungs­mi­nis­terium wurde die didak­tische Qualität des Filmes außer­or­dentlich hoch einge­schätzt und jeder Schule empfohlen.

Weitere Beiträge

28.12.2020

Die aktuell größte Tier-Ikone des deutschen Natur­schutzes muss ständig als „Symbol für Wildnis“ herhalten. Dabei ist der Wolf nicht einmal als ein „Indikator für naturnahe Landschaft“ tauglich. Er ist ein fleisch­licher Alles­fresser, der praktisch in jeder Landschaft leben kann: Steppe, Agrar­steppe, Wald, Holzplantage, Gebirge, Stadt.

weiterlesen

08.12.2020

Entschei­dungen für den ländlichen Raum werden in den Städten gefällt: Der Windenergie-Wende­be­für­worter gehört der aufge­klärten Öko-Gemeinde heutiger Zeit an. Er rührt im Latte Macchiato in seinem Lieblingscafé in der Altstadt, blättert mal im „Manufactum Katalog“ oder auch mal in der „Landlust“.

weiterlesen

03.11.2020

Der Wald stirbt? Schon wieder werden jene mit den Augen rollen, die vor gut drei Jahrzehnten auch schon das damalige Waldsterben medial und plastisch miter­lebten. Damals wars der „Saure Regen“, heute ist es der „Klima­wandel“. Es gab damals ohne Zweifel den sauren Regen und durchaus auch Waldschäden und es gibt auch heute wieder ohne Zweifel einen Klima­wandel und auch die Waldschäden.

weiterlesen

06.10.2020

Während die Forst- und Waldseite zumeist von überbordend untrag­baren Wildbe­ständen spricht sehen manche Jäger- und Wildfreunde schon das Ende unserer freile­benden Huftier­be­stände gekommen.

weiterlesen

Erfahren Sie, warum wir diese sieben Arten in den Fokus gerückt haben.

weiter

Seit 1998 wurden schon über 50 Projekte realisiert. Auf dieser Seite finden Sie eine Auswahl.

weiter

Leben und Wirken des Gründers der Stiftung Wald und Wild in Mecklenburg-Vorpommern

weiter